Düne

Eifelturm

Nun ist es soweit. Das erste Mal fahren wir mit Kristof (1 Jahr) an den Gardasee. Wir waren schon einige Male hier auf dem 'Camping Du Parc' in Lazise. Wir waren allein da oder mit Familie oder Freunden, mit Zelt oder im MaxiCaravan und immer wieder kommen wir gern hierher auf den Platz nahe dem ruhigen aber wunderschönen Ort am Gardasee.

Abfahrt aus München

Es geht schon los! Unser Kleiner hat die letzte Nacht recht gut geschlafen und das ganze Packen nicht so ernst genommen. Nur die Mama hat kaum ein Auge zugetan. Irgendwie lag ich also fast die ganze Nacht wach ohne konkrete Gedanken oder Sorgen nur mit allem Möglichen im Kopf herumschwirren. Na toll! Michael und Kristof sind nochmal ins OEZ gegangen um sich Lektüre zu besorgen. Ich geh dann also Duschen. Kaum fertig klingelt das Telefon. Unsere Freunde aus Stuttgart stehen gleich vor der Tür. Glücklicherweise ist der Leberkäs im Ofen und die meisten Sachen sind schon im Auto verstaut. Also Reisebett, Hochstuhl, Picknickdecke unsere Klamotten usw. Aber irgendwie stehen hier noch tausend Sachen. Spielzeug (hoffentlich haben wir das Richtige eingepackt), Badesachen, Kinderkraxe und und und ... Nachdem alle eingetroffen sind gibt es dann Mittagessen, der Rest kommt in die Autos und es geht ab gen Brenner.

Ankunft in Lazise

Also wir sind ca. 13.15 Uhr losgefahren und haben an der Rasstätte Inntal die Vignette gekauft. Getankt wird an der Europabrücke. An der Autobahn ist es aber auch nicht soviel günstiger als in Deutschland. Kristof ist eingeschlafen mitten im Spielen mit seinem Buch. Bis jetzt ist er sehr gut drauf. An der Raststätte Schlern geht es noch schnell auf Toilette und da Kristof noch schläft machen wir uns gleich weiter. Unser Kleiner wacht zwar dann bald auf ist aber guter Dinge und spielt schön mit mir. Gegen 17.30 Uhr fahren wir auf den Campingplatz in Lazise. Die Fahrt ging gut, da wenig Verkehr war. Wir übernehmen unseren reservierten MaxiCaravan die Nr. 18. Jetzt gibt es doch ein kleines Problem. Irgendwie hätten wir vorher die Abmaße etwas genauer betrachten sollen. In das Zimmer mit dem Doppelbett paßt das Reisebett gerade so rein wenn wir das Bett an die Wand schieben. Am Kopf stört dann bloß der Nachttisch. Pech! Müssen wir morgen nochmal überdenken. Dann zeigen wir Ines, Olaf und natürlich Kristof den Platz und gehen runter zum See - nur kurz. Wir wollen noch in den Supermarkt nach Affi. Irgendwie wird es nun aber recht spät und etwas konfus. Wir ärgern uns etwas - die Planung mit Kleinkind klappt noch nicht so. Von Affi fahren wir über Bardolino zurück zum Platz während Kristof im Auto schläft. Glücklicherweise ist er aber trotzdem später beim Abendbrot noch kooperativ und isst super. Das mit dem Schlafen ist doch verzwickter als gedacht, da wir das schlafende Kind nicht ins Reisebett bekommen ohne kopfüber hinterherzustürzen. Also verbringen wir die Nacht zu Dritt im Bett. Alles ziemlich unbequem Kristof rutscht dann fast zwischen Bett und Reisebett und Micha klagt über Kopfweh und Kälte - hoffentlich ist da nichts im Anzug.

Unser Umzug

Nach dieser Nacht haben nun beschlossen doch in etwas Größeres umzuziehen. Da es im Moment auch regnet, wird es wohl doch etwas unbequem hier. Also nachdem unsere drei Männer bei der Rezeption waren kommen sie gleich mit mehreren Schlüsseln wieder. Der eine gehört zu einem MaxiLido. Der ist näher am Spielplatz und See gelegen und ca. 1m breiter und es gibt einen LCD-Fernseher. Hier würde das Reisebett reinpassen und es insgesamt etwas mehr Platz. Durch die Klimaanlage wäre es hier auch schnell warm. Nicht schlecht und kostet nur 10 Euro pro Tag mehr. Der nächste Schlüssel ist für eine VillettaLux. Hier ist natürlich noch mehr Platz, jedoch stehen in einem Zimmer Doppelstockbetten aber ein drittes ist darunter gerollt. Es gibt Fernseher und Kaffeemaschine. Auch hier ist eine Klimaanlage die aber ausgerechnet in der Villetta gerade nicht richtig funktioniert dafür ist hier noch eine Heizung drin. Was uns aber skeptisch macht, ist der Herd sobald man die elektrische Platte einschaltet kommt der FI-Schalter - also Strom weg. Die Gasplatten sind auch nicht voll intakt. Und wie schon die Dame an der Rezeption sagte ist es hier durch den Steinboden einfach kühler. Micha und Ines gehen nochmals zur Rezeption. Olaf und ich fangen an zu packen. Oh... das ist aber schon viel Zeug nach einer Nacht hier. Die Entscheidung fällt dann zugunsten einer anderen VillettaLux - in die andere kommt erst mal der Handwerker. Die ist nahe am Pool gelegen, der aber reichlich kalt ist bei dem Wetter. Also mehr Platz, Kaffeemaschine und Fernseher gibt es für 15 Euro mehr am Tag. Die Terrasse ist hier auch trockener. Kristof hat beschlossen uns zu helfen und während des Umzuges super geschlafen.