Am Gardasee mit Kleinkind und Freunden - Kleine oder große Katastrophen?

 

 

 

Zurück am See

Wieder in der Villetta angekommen, machen sich die Männer ans Grillen und wir schauen mit Kristof zum See. Die Sonne zeigt sich plötzlich. Kristof hat hier so viele Steine zur Verfügung, da will er gar nicht mehr weg. Auf dem Spielplatz machen wir noch Laufübungen und er schafft schon so 3-4 Schritte zwischen uns ohne sich festzuhalten. Dann gibt es das Fleisch vom Grill!

Strahlender Sonnenschein!!!!

Ca. 7.30 Uhr ist aufstehen und frühstücken angesagt. Die Sonne strahlt und es ist Markt in Lazise. Das Thermometer ist von 9 °C auf 19°C gestiegen und das um 10.30 Uhr. Wir machen uns auf den Weg am See entlang. Der Markt verteilt sich in der kompletten Altstadt und wir schlendern von Stand zu Stand. Es gibt einen Gürtel für Olaf und eine weiße Lacktasche für Ines. Es macht Spaß durch den Orstskern, der von einst wehrhaften Mauern umschlossen ist, zu spazieren und von einem Platz zum anderen zu kommen.

Mittagessen in herrlicher Atmosphäre

Es gibt Mittag in dem 'Ristorante Al Castello' direkt am Kastell mit herrlichem Garten. Wir bekommen sofort einen Hochstuhl und eine Kinderportion Spagetti angeboten. Kristof isst wieder mit viel Appetit auch meine PannaCotta, nach den Garnelen mit Rucola und Parmesan, scheint ihm zu schmecken. Aurf der Wiese ist er gern bereit laufen zu üben und ist quietschvergnügt. Nachdem wir alle ausgezeichnet gespeist haben geht es zum Spielplatz vor den Mauern an der Via Rosenheim (Rosenheim ist Partnerstadt von Lazise). Alles wird nun ausprobiert - rutschen, schaukeln, Treppen krabbeln und Wiese laufen - bis Kristof müde ist. Er schläft bis zum Campingplatz.

Pooltest

Dort wird nun der Pool gestestet. Wir haben unsere Mühe Kristof vom kalten Wasser ferzuhalten. immer wieder krabbelt er an den Poolrand und wir müssen sprinten. Da es so schön warm und sonnig ist wird auch kurz geschwommen. Kristof darf im Waschbecken draußen baden mit Gieskanne und warmen Wasser. Später fahren Micha und Olaf noch was für den Grill holen und es wird ein zweites Mal gegrillt. (Wir hatten zwei Einmalgrills geholt). Der Abend klingt mit dem 'Bullen von Tölz'aus.

Peschiera

Heute ist es schon wieder wolkig und nicht mehr so warm. Kristof war auch in der Nacht etwas lauter und hat länger gebraucht um wieder einzuschlafen. Wir fahren nach Peschiera. Dort streifen wir durch die Geschäfte und an der österreichischen Festung entlang. Wir sitzen ein wenig in der Sonne. Mittag gibt es im Restaurant 'Bella Vista'. Auch hier steht uns ein Hochstuhl zur Verfügung und das Essen klappt gut. Man ist flexibel, denn ich bekomme meinen Parmaschinken auch wenn keine Melone verfügbar ist.

Baggerspiele am See

Wieder auf dem Campingplatz angekommen legt sich Ines ein wenig hin. Der Rest geht mit Bagger an den See. Das ist recht lustig wird aber irgendwann etwas zu windig sodass wir zur Hütte zurückgehen und Kaffee trinken. Dann gehen wir nochmal nach Lazise rein und ich bekomme ein paar Schuhe, während Kristof mit der Verkäuferin flirtet. Als es zu regnen beginnt geht es schnell heim ins trockene.

Heimfahrt mit Hindernissen

Es ist der 18.04.08 unser Abreisetag und es regnet. Wir sind gegen 8.00 Uhr wachgeworden haben gefrühstückt und gepackt. Es geht alles recht fix vonstatten. Wir verlassen die VillettaLux besenrein und begleichen die Rechnung. Es ist ca. 10.15 Uhr und wir verlassen den Platz. Als kleines Geschenk gibt es eine Haarbürste mit Spiegel. Kristof findet die toll. Wir fahren nochmal nach Affi um den Wochenendeinkauf zu erledigen. Dann geht es wieder über Garda am See entlang Richtung Riva. Ein Schild kündigt eine Straßensperrung zwischen Torbole und Riva an aber wir nehmen diese nicht so recht für voll. Erst als wir kurz hinter Malcesine angehalten werden registrieren wir das richtig. Man bittet uns umzudrehen und ab Malcesine mit der Fähre nach Riva zu fahren. Das ist aber ungünstig. Wir sind bisher nur einmal mit der Fähre übergesetzt und fanden das Preis-Leistungsverhälnis damals nicht gerade passend. Also erst einmal bis zur Anlegestelle. Dort sagt man uns, dass beide Fahrzeuge mitkommen, die Fähre in einer viertel Stunde fährt und nichts kostet. Gut dann bleiben wir, sonst wäre nur die Rückfahrt nach Garda möglich. Wir warten dann doch etwas länger und es tropft munter weiter vor sich hin aber eigentlich haben wir ja auch Zeit. Kristof wird wieder von ein paar Mädels umschwärmt und die Zeit geht doch schnell vorbei. Die Fähre braucht dann ca. 45 min. bis Riva. Es sind ca. 20 Autos mitgekommen. Kristof ist wieder mal Fotomodel und bekommt etwas zu Essen. Aber in Riva kommt langsam die Sonne zum Vorschein. Wir parken am Bahnhof und suchen uns etwas zum Essen wie geplant. Das finden wir im Hotel Centrale. Der Kellner ist vorzüglich und bringt schon alle Dinge bevor wir sie aussprechen können. Der Hochstuhl ist lustig, er wird am Tisch festgemacht und ist aus Stoff. Dann kommen extra Teller, Löffel, Serviette als Latz und zum Abschluß noch eine Kugel Eis. Kristof wird von jedem bewundert der am Tisch vorbeigeht und von den meisten auch gestreichelt. Ihn scheint das nicht zu stören. Er isst diesmal weniger, da ja schon auf der Fähre versorgt und somit passt es. Mit Wickeln wird es wieder etwas problematisch aber im ersten Stock finden wir etwas und dann kann es weitergehen. Wir bummeln bis zum Auto und dann geht es mit nur einer kurzen Unterbrechung um den Blick über den See zu genießen Richtung Heimat. Wir fahren in Rovereto auf die Autobahn gen Norden. Immerhin ist es jetzt doch schon ca. 16.00 Uhr. Unterwegs wird kurz getankt und hinter Innsbruck verabschieden wir uns von den Stuttgartern. Kristof bekommt nochmal Auslauf und Obst über Innsbruck und dann geht es über Garmisch nach Hause. Kurz nach 20.00 Uhr ist es geschafft. Ankunft in München.

Fazit: Es war nach anfänglichen Schwierigkeiten ein gelungener Urlaub. Am ganzen Gardasee (zumindest wo wir waren) war man sehr kinderfreundlich aber manchmal muß man etwas erfinderisch sein z. Bsp. in Bezug auf wickeln. Wir werden aber gern auch mit Kristof wiederkommen, denn ihm scheint es auch Spaß gemacht zu haben und er war sehr pflegeleicht - noch....