Im Frühling auf Mallorca

Eine Woche entspannen im Frühling. Die Osterferien sind gerade vorbei. Noch können wir das ausnutzen. Wir besuchen mal wieder die Baleareninsel Mallorca. Kein Strandhotel, so warm ist es sowieso noch nicht. Also suchen wir im Westen nach etwas passenden und finden ein Apartmenthotel

 

Frühe Ankunft

DSC0603

Der Flieger geht schon 5.50 Uhr ab München. Unser Gepäck haben wir bereits gestern Abend eingechecked. Außer unserem Sohn Kristof (5) sind wir schon lange vor dem Klingeln des Weckers wach. Was muss noch alles mit? Wird Kristof sein Spielzeug diesmal brauchen? Sicher nicht aber mit muss es doch. Jetzt müssen wir unser Kind erst einmal wach bekommen. Erst ist er etwas nörgelig aber als wir Ihm erzählen, dass das Taxi schon wartet ist er ganz schnell am Fenster. Anziehen und losgehen ist jetzt auch kein Problem. Gut das wäre geschafft. Am Flughafen geht es auch ganz fix und wir fliegen pünktlich los mit "Air Berlin". Es gibt Zeitungen was zum Spielen für Kristof und einen Snack. Dann sind wir eigentlich auch schon da. 8.00 Uhr landen wir in Palma. Der Transfer geht dann etwas zögerlich von dannen. Die Ersten sind schon mit dem Taxi gefahren. Aber kurz darauf bekommt unser Bus doch die Erlaubnis für die Abfahrt.

DSC0574

Wir sind 9.30 Uhr in Port d'Andratx im Hotel "La Pergola". Unser Zimmer ist noch nicht frei. Aber wir könnten doch gern schon einmal Frühstücken meint man am Empfang. Das ist eine gute Idee. Ein sehr reichhaltiges Frühstücksbuffet empfängt uns. Wir bedienen uns und speisen mit Blick auf den Pool. Kristof ist begeistert und macht sich auf zum Muesli. Nachdem wir alle satt sind erkunden wir schon einmal die Gegend. Hier ging es doch irgendwie zum Meer, oder? Kristof wirft seine ersten Steine ins Wasser und wir haben eine grobe Orientierung, wo wir sind. Wir waren ja schon zweimal hier auf einen kurzen Stopp bei unseren vergangenen Aufenthalten auf der Insel 1998 Dann ist es soweit und wir können auf unser Zimmer. Wir haben ein Schlafzimmer mit Doppelbett und ein Wohnzimmer. Nach einem kurzen Blick sagt unser Sohn " Und wo soll ich schlafen? Da muss ich wohl wieder gehen!" Der Arme. Wir können Ihn aber schnell beruhigen. Im Wohnzimmer können wir noch ein Doppelbett ausklappen und somit gehört das Schlafzimmer ganz ihm. Ok, wird akzeptiert. "Jetzt will ich aber sehen wo wich schwimmen kann" ist die nächste Aussage. "Haben wir meine Schwimmflügel dabei?" Tja, diese sind ganz schön voluminös und deshalb zu Hause.

Spanien La Palma

03.03.03 Santa Cruz Flug von München nach Santa Cruz de La Palma, Ankunft ca. 12.30 Uhr, Übernahme des Mietwagens am Flughafen, Fahrt zum Sany-Büro in Todoque und dort gibt es dann unser Bungalow für die nächste Woche, Einkauf in El Paso. Auf zum Karneval nach Santa Cruz, alle sind in weiß nur wir und paar andere Touristen nicht. Jetzt fängt die Schlacht mit Baby-Puder an und der Umzug durch die Stadt „Ankunft der Indianer“. Im Dunkeln geht es dann in unser Heim. Kirche

04.03.03 La Cumbrecita Frühstück auf der Terrasse, die Sonne kam gerade über die Berge, jetzt geht es an El Paso vorbei in den Nationalpark,am Parkplatz ist schon einiges los, der Weg führt durch den Wald erst zu einem Mirador und dann noch zu einem anderen, an diesem sind nur noch wenige unterwegs obwohl der Weg toll an einem Hang entlangführt und die Aussicht in die Caldera super ist, nach ca. 2 Std. sind wir wieder am Auto, am Nachmittag fahren wir durch lauter Bananen nach Puerto Naos. Dort liegen wir dann am Strand im tiefschwarzen Sand. Die Strömung ist stark und somit geht es nur vorsichtig in das herrlich kühle Wasser. Abends fahren wir noch zur Schmugglerbucht in die noch die letzten Sonnenstrahlen scheinen, echt romantisch. Man könnte stundenlang die Brandung beobachten. Der Rückweg nach Tijarafe ist sehr steil.

05.03.03 Refugio El Pilar Es ist wieder herrlich warm und wir frühstücken auf der Terrasse. Heute soll es in den Süden gehen. Wir starten von Los Canarios. Die Vulkankrater Volcan de San Antonio und Volcan de Tenguia sind hier etwas jünger. Der letzte Ausbruch fand 1976 statt und das ist noch überall zu sehen. Die Vegetation ist sehr spärlich und manchmal sieht es wie eine Mondlandschaft aus. Alles ist schwarz. Umso schöner sind die Pflänzchen die sich schon behaupten können. Einen Abstecher ans Meer an einen fast leeren Strand machen wir gern. Dann ab zur Südspitze Punta de Fuencaliente. Dort gibt es einen alten und eine neuen Leuchtturm Faro de Fuancaliente und es wird Salz gewonnen. Hier ist wieder eine tolle Brandung. An der Ostküste fahren wir wieder Richtung Norden. Wir besuchen noch ein paar Zwillingsdrachenbäume deren Kronen ineinander gewachsen sind. Sie sind etwas versteckt in der Nähe von San Isidro. Am Abend gibt es Essen in Puerto Tazacorte.

07.03.03 der Norden Nun wird der Norden erkundet. Bei Las Tricias blühen die Mandelbäume und wären da nicht die Kakteen würden wir denken wir sind auf einer herrlichen Almwiese. Wir sehen die Cuevas de Buracas ein Wohnhöhlensystem der Guanchen. Weiter geht es durch mannshohes Heidekraut zum Parque Cultural La Zarza. Dort bestaunen wir die Petroglyphen. Das nächste Highlight ist ein Drachenbaumhain. In den Bädern Piscinas del Fajana direkt im Meer genehmigen wir uns ein Bad an der etwas bewölkten Nordküste. Unsere Beine vertreten wir uns dann im UNESCO-Biosphärenreservat Los Tilos. Wir machen eine Barranco-Wanderung. Es geht über Stock und Stein durch die zum Teil recht feuchte Schlucht. Nach einem Abstecher nach San Andres sind wir wieder in Santa Cruz. Heute wird die Sardine beerdigt. Ein weiterer Höhepunkt zur Faschingszeit.

auf dem Vulkanboden08.03.03 Heute ist faulenzen angesagt. Wir baden noch mal richtig in Puerto Tazacorte und liegen im strahlend schwarzen Sand. Am Nachmittag mach wir nochmals die Hauptstadt unsicher aber es ist hier sehr ruhig und das Wetter etwas trüb.

09.03.03 Vulkane Zum Abschluss soll es noch mal die Caldera de Taburiente sein. Wir fahren zur Caldera-Höhenstraße und wandern dann auf den Pico de la Nieve mit 2239 m. Auf dem Caldera-Rand geht es gen Norden. Ein herrlicher Ausblick in den Vulkankrater. Wir können auch im Osten den Pico Teide auf Teneriffa sehen. Es ist sehr beeindruckend. Weiter geht es auf der Höhenstraße zum Mirador am Pico de la Cruz und dann zum Astrophysikalischen Observatorium. Hier kann man nachts nach den Ufo´s Ausschau halten. Eine kurze Wanderung gibt es noch auf den Roque de los Muchachos, der mit 2426 m der höchste Berg von Las Palmas ist. Der krönende Abschluss.

10.03.03 Leider müssen wir nun unser schönes Bungalow verlassen und die Heimreise antreten. Noch ein kurzer Einkaufstrip nach Santa Cruz und dann geht es in den Flieger gen München. Schade jetzt hatten wir uns so richtig wohlgefühlt und uns mit den Kanarischen Inseln ausgesöhnt.

Gran Canaria

Einfach noch eins-zwei Wochen Sommer mit Sonne, Strand und Meer. Ein paar Seen hat unser Kind dieses Jahr schon gesehen aber das Meer ist doch immer noch aufregender. Sand mag Kristof sowieso und dann noch direkt am Wasser da ist der Matsch doch richtig komplett. Wir kennen die Insel schon von früher und wollen einfach nur relaxen.

Spanien LaPalma Landesfakten

Geographie Die Kanarischen Inseln liegen vor der Nordwestküste Afrikas. Die Gruppe besteht aus sieben Inseln und ist in zwei Provinzen unterteilt. Die Provinz Las Palmas umfaßt die Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote. Santa Cruz de Tenerife besteht aus Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro. Alle Inseln sind vulkanischen Ursprungs, das Klima ist subtropisch, warm und trocken. Die Landschaft ist recht unterschiedlich; man findet hohe Gipfel, Bergketten, versteckte Täler, vulkanische Wüsten, steile Felsklippen, vollkommen runde Krater und Wälder. Landesflagge

Staatsform Parlamentarische Monarchie seit 1978. Verfassung von 1978, letzte Änderung 1992. Zweikammerparlament (Cortes Generales): Abgeordnetenhaus (Congreso de los Diputados) mit 350 Abgeordneten und Senat Senado) mit 255 Senatoren.
Staatsoberhaupt: König Juan Carlos I., seit 1975.
Ministerpräsident: José Luis Rodríguez Zapatero, seit 2004.

Sprache Amtssprachen sind Spanisch (Kastilianisch), Katalanisch, Galizisch und Baskisch; in Touristengebieten z. T. Englisch und Deutsch.
Religion: Römisch-katholisch (96%). Protestantische, muslimische und jüdische Minderheiten.
Ortszeit: MEZ - 1 (UTC); März bis Oktober: MEZ (UTC + 1).
Netzspannung:220 V, 50 Hz (110/125 V häufig noch in älteren Gebäuden).

Post- und Fernmeldewesen Telefon: Selbstwählferndienst. Die öffentlichen Telefone funktionieren mit Münzen und Wertkarten der Telefónica, die man in den Tabakläden kaufen kann.
Landesvorwahl: 34. Ortsnetzkennzahlen der größten Städte: Madrid 91, Alicante 96, Balearen 971, Barcelona 93, Benidorm 96, Bilbao 94, Granada 958, Las Palmas 928, Málaga und Torremolinos 95, Santander 942, Sevilla 95, Teneriffa 922 und Valencia 96.

Mobiltelefon Dualband-Netz GSM 900/1800. Netzbetreiber sind Amena (Internet: www.amena.com), Telefonica (Internet: www.movistar.tsm.es), Vodafone (Internet: www.vodafone.es) und Retevision (Internet: www.retevision.es).
Faxgeräte: Stehen in den meisten Postämtern verfügbar. Auch 4- und 5-Sterne-Hotel, die überwiegend von Geschäftsleuten und Konferenzteilnehmern besucht werden, bieten Faxdienste an.
Internet/E-Mail: Internetcafés gibt es in den meisten städtischen Gebieten. Internetanbieter sind u.a. Futurnet (Internet: www.futurnet.es), Terra (Internet: www.terra.es), Ibernet Telematica (Internet: www.ibernet.com), Ozú (Internet: www.ozu.es), Ya (Internet: www.ya.com) und Wanadoo (Internet: www.wanadoo.es).
Telegramme: Die größeren Hotels bieten Telegrammservice. Das Telegrafenamt in der Praça dos Restauradores, Lissabon, ist täglich von 09.00-18.00 Uhr geöffnet.

Post Die Briefzustellung ist ausgezeichnet. Luftpostsendungen im innereuropäischen Postverkehr sind etwa 5 Tage unterwegs. Postlagernde Sendungen können an alle Hauptpostämter geschickt werden.

Deutsche Welle Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0221) 389 32 08. Internet: www.dwelle.de) anzufordern.