Frankreich 2006 Auftakt

bild102Allgmeines Reisezeit: 8.Juli 2006 - 30.Juli 2006
Reiseart: unterwegs mit Auto und Zelt
Reiseland: Frankreich
Reiseroute: Elsass & Lothringen - Strassbourg, Colmar, Parc Regional des Ballons des Voges, Burgund - Abbay de Fontenay, Parc Naturel Regional du Morvan, Schloß Bazoches, Vezelay,Loiretal - Sully sur Loire, Orléans, Chambord, Blois, Chaumont, Chenonceau, Loches, Villandry, Azay-le-Rideau, Chinon, Saumur, Aquitaine & Atlantikküste - Poitiers, Ile de Ré, La Rochelle, Royan, Soulac-sur-Mer, Arcachon, Bordeaux, Dordogne - Bergerac, Lascaux, Provence & Cote d´Azur - Carmargue, Marseille, Aix-en-Provence, Parc Naturel Regional Luberon, Alpen - Grenoble, Belfort, Ronchamp

Cote d' Azur 2009

Cote d' Azur - 2009

DSC0050Dieses Jahr haben wir uns doch noch kurzfristig um entschieden. Aus französischer Atlantikküste und eigenem Zelt wurde Cote d' Azur und Mobilhome. Ein Punkt war wohl das Wetter, dass zu dieser Jahreszeit nun doch noch nicht so stabil ist vor allem nachts und hier kommen wir auch mit einem Zwischenstopp zurecht. So weite Autofahrten gehören nämlich nicht zur Spezialität von unserem Kristof. Nach einer Übernachtung auf unseren geliebten Camping "Du Parc" in Lazise im Maxicaravan geht es weiter durch Italien nach Frankreich.

Cote d' Azur 2005

cotedazur-00803.04.2005 bis 10.04.2005 Im Frühjahr heißt es für uns meist das erste Mal im Jahr für ein paar Tage raus, dem Alltag entfliehen. Meist ist es eine Insel. Aber diesmal haben wir uns für ein anderes Ziel entschieden. Ab in Glanz der Cote D' Azur. Wir werden mondän!

Von München über die Cinque Terre nach St. Maxime Wir fahren also von München über den Brenner und die italienischen Autobahnen vorbei am Gardasee bis nach Sestri Levante.

Frankreich 2006 Belfort

Freitag 28. Juli Morgens werden wir wach und Regen tröpfelt auf unser Zelt. Somit schlafen wir noch ein wenig, vielleicht ist es später ja vorbei mit dem Regen. Als wir aufstehen fängt es aber erneut an. Wir bekommen das Zelt in der Schnelle ziemlich trocken weggepackt und trinken noch einen Kaffee an der Bar des Platzes. Dann fahren wir erst einmal los quer durch die Provence. Irgendwann hört es auf zu regnen und wir frühstücken auf einen Rastplatz mit Tisch und Bank. Es gibt Ei, Baguette und Kaffee. Wir fahren weiter nach Grenoble den bekannten Wintersportort. Unterwegs liegt der Mont Ventoux. Seine kahle, steinige Spitze leuchtet weiß wie mit Schnee bedeckt.

Frankreich 2006 Abschluss

Sonntag 30. Juli das war Frankreich im Juli 2006Wir müssen wieder etwas suchen bevor wir die Kirche in Ronchamp von Le Corbusier finden. Ziemlich viel Beton, aber dennoch beeindruckend. In der Kirche sollte man nicht fotografieren aber das stört hier wohl niemanden. Der graue Beton wird durch viele bunte Fenster und farbiges Licht aufgelockert. Es lohnt sich das Bauwerk zu betrachten. Micha interessiert sich besonders für diese architektonischen Highlights. Dann geht es schnurstracks über die Autobahn nach Deutschland. Wir fahren über Freiburg in den Schwarzwald. Rast machen wir am Titisee. Die Kulisse ist ganz nett aber der Trubel ist furchtbar. Wir essen ein wenig im Biergarten und fahren über den Bodensee nach Hause, nach München.

Frankreich 2006 Vogesen

Montag 10.Juli 2006 Heute geht es dann aber schon 7.00 Uhr raus. Wir gratulieren Olaf zum Geburtstag frühstücken und fahren noch zum REAL ein wenig einkaufen. Gegen 11.00 Uhr kommen wir dann in Straßbourg an. Wir parken bei Petit France und unternehmen einen StadtbuColmarmmel. Ein wunderschönes Stadtviertel mit Fachwerkbauten und Kanälen. Wir besichtigen das beeindruckende Münster und genehmigen uns in einem Cafe davor eine Erfrischung, denn es ist recht warm. Dann geht es zurück durch die Altstadt und gegen 14.00 Uhr fahren wir weiter nach Colmar. Hier ist alles etwas kleiner und noch gemütlicher. Inzwischen ist es auch richtig heiß, obwohl das Wochenende in Stuttgart noch etwas verregnet war. Wir essen typischen Flammkuchen, lecker, bummeln noch durch die Stadt und fliegen bei InterSport ein. Dort gibt es ein Sommerkleid für mich und Socken für Micha im Schlußverkauf. Zeit für die Weiterfahrt. Es geht über Munster in den Parc National des Ballons. Dort finden wir einen Campingplatz am See in Xonrupt-Longmer. Der Stellplatz kostet 12.40 Euro auf »Les Jonquelles« ** und wir nehmen ein erfrischendes Bad im kühlen See. Noch ein kurzer Spaziergang aber dann ab ins Zelt und schlafen. 

Frankreich 2006 Chambord

Orleans

Donnerstag 13.Juli 2006Am Morgen holen wir zunächst die bestellten Croissants zum Frühstück. Heute soll es unser erstes Schloß an der Loire geben. Zuerst fahren wir aber nochmal nach Orléans und wandeln auf den Spuren der Jungfrau von Orléans, Jeanne d'Arc. Das kleine Museum öffnet 10.00 Uhr und wir befinden uns pünktlich vor dessen Tür. Es gibt in dem rekonstruierten Haus am Place du Général de-Gaulle ein paar Modelle der Schauplätze der Kämpfe. Hier soll Jeanne 1429 zehn Tage nach Ihrem Sieg über die Engländer verbracht haben. Eine kurze Multimediashow zeigt uns die damaligen Ereignisse. Das ist alles recht nett dargestellt. Danach schauen wir uns noch die Kirche Cathedrale Ste-Croix an, der Baustil ist recht umstritten und Proust wurde sie als häßlichstes Gebäude Frankreichs bezeichnet. Dafür sind wir dann aber doch positiv überrascht, so schlimm sieht sie garnicht aus. Die bunten Fenster in der Kirche haben zumeist die Geschichte der Jungfrau von Orléans zum Thema. Dies war es dann auch schon für die Stadt, die mehrfach zerstört wurde zuletzt im 2. Weltkrieg. Wir shoppen noch ein wenig und besuchen ein Cafe aber dann drehen wir Orléans den Rücken zu.

Frankreich 2006 Chenonceau

Freitag 14. Juli Heute ist es schon 9.30 Uhr als wir wach werden. Wir fahren kurz nach Blois um zu tanken und über die nunGartenausstellung bei Chaumont wieder für den Verkehr freigegebene Brücke zu spazieren. Dann auf zum nächsten Schloß! Tja, und nun kommen wir unterwegs an Chaumont vorbei und halten spontan. Auf dem Berg steht ein Schloß, das schön anzusehen ist. Wir entscheiden uns nebenan die Gärten zu besuchen die so eine Art BUGA darstellen. Es geht durch einen Baum hinunter in den wohltuenden Schatten, es wird nämlich immer heißer. Es gibt hier fantasievolle Gartengestaltungen die beispielsweise die Verwertung von Abfällen zum Thema haben. Am Ende erwartet uns noch ein mediterranes Buffet für 16 Euro pro Person. Es gibt Brötchen, Salat, Gemüsesaft, verschiedene Nudelgerichte und Eis sowie Kaffee. Es ist echt lecker! So aber nun auf zum eigentlichen Ziel. 

Seite 1 von 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok